Best Practice SAP Basis Administration: Batchsteuerung

0
Posted 29. Mai 2013 by Redaktion IT-Onlinemagazin in SAP®-Spezialist

Als SAP Basis-Administrator steht man vor der Herausforderung, das akute Tagesgeschäft und wiederkehrende Routineaufgaben in Einklang zu bringen. Da die Komplexität der Systeme und die Abhängigkeiten untereinander tendenziell eher zunehmen, sind die Herausforderungen groß und die Anforderungen steigend. Tägliche und zugleich unternehmenskritische Routineaufgaben sind die SAP Jobsteuerung und die regelmäßigen Datensicherungen. Deren Automatisierung kann Freiräume für das Tagesgeschäft mit Wartung, Pflege, Support und Fehlerbehebung bringen. Ein übersichtliches Monitoring und eine Alarmierung im Fehlerfall helfen, die Betriebssicherheit und die Unternehmensvorgaben zur Compliance einzuhalten.

Zeitfenster für Batchjobs wird kleiner und die Umgebungen komplexer

SAP Basisadministration Batchsteuerung Jobsteuerung Ein großer Teil der Batch-Jobs läuft nachts, während tagsüber die IT-Systeme für Dialog- und Online-Anwendungen zur Verfügung stehen. Mittlerweile beanspruchen Web-Anwendungen die Rechnerkapazität rund um die Uhr. Auch Dialogsysteme sind nicht mehr nur von 8 bis 18 Uhr, sondern zwischen 7 und 22 Uhr oder länger in Betrieb. Das Zeitfenster für die Administrationsaufgaben verschiebt sich zunehmend in Richtung Transaktionsverarbeitung. So bleibt für unternehmenskritische Batches immer weniger Zeit, was zu Störungen und Abbrüchen führen kann. War die Batch-Verarbeitung früher eine Mainframe-Domäne, müssen Firmen heute die Hintergrundverarbeitung in der Regel in heterogenen Betriebssystem-Umgebungen und Client-Server-Applikationen steuern. Aus diesem Grund sind plattformübergreifende, integrationsfähige Job-Scheduler gefragt, die auf ungeplante Ereignisse reagieren können.

Für einfache Systemumgebungen reichen oft einfache Batchjobs

Da Jobs und Sicherungen aus organisatorischen oder technischen Gesichtspunkten zu festgelegten Zeiten laufen sollten, bietet sich deren Automatisierung an. In einfachen, übersichtlichen Systemumgebungen, helfen sich viele SAP Basis Administratoren mit SAP CPS (Central Process Scheduling) und einfachen ABAP Batchjobs, die Vorgänge oder andere Jobs starten. Da die Begehrlichkeiten und die Systemumgebungen in der Regel kontinuierlich wachsen, wird dieses Vorgehen mit der Zeit komplex und unübersichtlich und die Fehlersuche mit der Zeit oft schwierig. Dadurch bleibt auch häufig die Wartbarkeit auf der Strecke und die Fehleranfälligkeit kann steigen. Reiht man verschiedene Jobs zu Ketten aneinander ergeben sich weitere Probleme.

Zeitpuffer für Jobketten führen zu langen Laufzeiten

Ein oft genutzter Trick von Administratoren ist, Zeitpuffer einzukalkulieren, bevor der nachfolgende Job gestartet wird. Die Pufferzeiten sind nötig, weil man nicht genau vorhersagen kann, wie lange ein Job bis zur Fertigstellung benötigt, da die Dauer von vielen unkalkulierbaren Parametern abhängt. Da es wenig sinnvoll ist, Sicherungen und SAP Jobs gleichzeitig durchzuführen, werden diese Aufgaben meistens nacheinander und nicht parallel erledigt. In komplexeren Umgebungen summieren sich die Datensicherungsdauern, Zeitpuffer und Joblaufzeiten so weit auf, dass die zur Verfügung stehende Zeit nicht mehr ausreicht, alle Aktivitäten im zur Verfügung stehenden Zeitkorridor durchzuführen. Hier können Werkzeuge helfen, die mit Statusabhängigkeiten arbeiten und dann automatisch den nächsten Job starten, wenn sein Vorgängerjob fehlerfrei abgearbeitet wurde.

Was passiert, wenn ein SAP Job unvorhergesehen abbricht?

Eine automatische Fehlerbehandlung bei Abbruch eines Jobs ist in den meisten Fällen wünschenswert und sinnvoll. Die bewusste Verarbeitung und Berücksichtigung von Fehlersituationen in Jobketten – auch auf Stepebene – kann den manuellen Aufwand verringern helfen. Fehlersituationen sollten abfangbar sein: Handelt es sich um nicht kritische Elemente, kann der folgende Job vielleicht trotzdem gestartet werden. Bei kritischen Fehlern soll ein neuer Versuch unternommen werden oder eine Alarmierung erfolgen, damit ein Administrator manuell eingreifen kann. Hierzu sind einfache Batch-Jobs in der Regel nicht in der Lage. Ziel einer automatisierten Umgebung ist es, nicht auf jeden fehlerhaften Job manuell reagieren zu müssen.

Dezentrales, standortübergreifendes Monitoring und Alarmierung

In komplexeren Systemumgebungen können am Tag tausende, wenn nicht gar mehrere zehntausende SAP Jobs laufen. Durch deren Abhängigkeiten entsteht hohe Komplexität. Will man als Administrator oder als Admin-Team die Übersicht behalten, ist man auf ein aussagekräftiges Monitoring angewiesen. Es muss jederzeit klar sein, welche Jobs gelaufen und welche nicht gelaufen sind, um den ordnungsgemäßen SAP Betrieb sicherzustellen. Im Idealfall wird man bei kritischen Fehlern per E-Mail oder SMS informiert. Der Trend der Internationalisierung, des Outsourcings und des Mischbetriebs mit On-Premise und On-Demand Systemen führen dazu, dass SAP Landschaften oftmals weit verteilt sind. Dadurch wird das Monitoring schwieriger und gleichzeitig muss die Übersichtlichkeit gewahrt werden. Eine Integration des SAP Jobmanagements und der Job Beantragungen in ein zentrales System, wie beispielsweise den SAP Solution Manager ist daher sinnvoll und nützlich, um IT Service Prozesse sinnvoll zu ergänzen und die Prozessabläufe zu beschleunigen.

Einbeziehung von Fachbereichen in die Job Planung

Bei verteilten oder lokalen SAP Systemen kann es zudem hilfreich sein, wenn Fachbereiche oder dezentrale IT-Einheiten eigene Jobs selbst einplanen können. Wichtig dabei, dass auch die zugehörigen Genehmigungsprozesse abgebildet und einfach nachvollzogen werden können. Das bringt Komfort, Flexibilität und Freiheitsgrade, ohne die Betriebssicherheit zu vernachlässigen. Die Integration der Fachbereiche kann den IT Administrator entlasten und die Hintergrundverarbeitung zu einem durchgängig in die Organisation integrierten Prozess werden lassen.

Abwägung: SAP CPS, ABAP Job-Lösung oder externe Lösung?

Mit einfacher Job-Programmierung kann man in übersichtlichen Umgebungen mit wenigen Abhängigkeiten starten. Steigt die Anzahl der Jobs und die Komplexität bietet sich eine automatische Job-Steuerung an. Honico Batchman ist eine derartige Lösung, ein 100% SAP integriertes AddOn, welches über normale Transporte schnell und einfach installiert wird. Vorteil hierbei: Es ist keine zusätzliche Infrastruktur notwendig, sondern die bestehende SAP Systemlandschaft wird für die gesamte Steuerung und Ausführung genutzt, ohne sich damit einen Performanceverlust einzuhandeln. Damit kann auch die volle Revisions- und Betriebssicherung (Compliance) gewährleistet werden. Da reine SAP Systeme eher die Ausnahme sind, können auch Non-SAP Systeme mitgesteuert und überwacht werden. Als dritte Möglichkeit sind High-End Lösungen erhältlich, die zusätzlich die Infrastruktur und Legacy mit überwachen. Weit verbreitete Produkte in diesem Segment sind UC4 und Arvato Streamworks. Diese drei Lösungsmöglichkeiten unterschieden sich vom Preis und Leistungsumfang gravierend. IT-Abteilungen in den Unternehmen müssen daher bewerten, welche Lösung für die eigenen Anforderungen am besten geeignet ist.

 

 

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:


Das IT-Onlinemagazin ist Medienpartner der DSAG Technologietage 2017:

Newsletter-Abo


Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter.   Etwa zweimal pro Monat werden Sie kompakt und unterhaltsam mit wichtigen Nachrichten aus der SAP- und ERP-Community versorgt.