reisenthel optimiert Warenfluss und Disposition

1
Posted 2. Juli 2012 by Redaktion IT-Onlinemagazin in IT-Leiter

Der ERP Praxisbericht über das Handelsunternehmen reisenthel zeigt, dass man mit intelligenten Lösungen Bearbeitungszeiten halbieren und die Disposition automatisieren kann. 2011 wurde die Lagerverwaltung optimiert, der Webshop ist effizient integriert und die Bestellungen auf Messen werden mit mobilen Lösungen erfasst und direkt in das ERP-System übertragen.

ERP-Lösung optimiert Warenfluss und automatisiert Disposition

ERP Warenfluss optimiert IT-OnlinemagazinDas Handelsunternehmen reisenthel ist für seine trendigen und formschönen Alltagsprodukte bekannt. Das inhabergeführte Handelshaus hat in vielen Unternehmensbereichen bereits seit mehr als zehn Jahren die ERP-Lösung eEvolution im Einsatz. 2011 wurde zusätzlich die Lagerverwaltung auf eEvolution umgestellt, da der bisherige Softwarehersteller Insolvenz anmeldete. In diesem Zuge wurde der Warenfluss von der Bestellung bei den Produzenten bis zur Auslieferung an Handelspartner und Endkunden optimiert und eine starke Effizienzsteigerung erzielt: Die Bearbeitungszeit vom Wareneingang bis zur Freigabe für den Vertrieb dauerte in der Vergangenheit bis zu drei Tage, heute nur noch die Hälfte. Der Prozess der Disposition an die Kunden ist soweit automatisiert, dass er nur noch zehn Minuten benötigt.

Das Handelsunternehmen reisenthel

ERP Mobile Auftragserfassung IT-Onlinemagazin

Wer bereits in den 70er Jahren lebte, kann sich vielleicht an die weit verbreiteten Schlüsselanhänger mit Lederband und einem Buchstaben erinnern, mit denen die Erfolgsgeschichte von reisenthel in München begann. In den mehr als 40 Jahren, die seitdem vergangen sind, hat das Unternehmen praktische Dinge immer wieder neu erfunden und dabei unzählige Designpreise gewonnen. Heute heißen die Produkte bottlebag, trolley, carrybag oder moonbag, und es werden darin nahezu auf jedem Wochenmarkt die Einkäufe verstaut oder die Taschen gehen mit ihren Besitzerinnen auf Reisen. Durch ihr modernes und farbenfrohes Design fallen sie überall positiv auf. Die Produkte werden über den Einzel- und Fachhandel vertrieben. Das Management der Logistikkette stellt reisenthel vor einige Herausforderungen, denn lange Beschaffungszeiten müssen berücksichtigt werden, gleichzeitig soll die Lieferfähigkeit hoch und die Lagermenge möglichst bedarfsgerecht ausgelegt sein. Die Ware soll möglichst schnell nach der Bestellung beim Händler und Kunden sein. Dadurch sind auch die Anforderungen an die IT des Unternehmens und an die Mitarbeiter in allen Unternehmensbereichen hoch.

Lagerverwaltung musste schnell ersetzt werden

Lars Thies - reisenthel

Lars Thies

Seit der Jahrtausendwende setzte reisenthel die Unternehmenssoftware eEvolution im Einkauf, Verkauf und dem Rechnungswesen ein. Im Jahr 2011 gab es plötzlichen Handlungsbedarf bei der Lagerverwaltung, denn der damalige Anbieter meldete Konkurs an. Der Druck war groß, denn die Logistik musste unter allen Umständen handlungsfähig bleiben. „Wir hatten mehrere Alternativen zur Auswahl, unter anderem die Übernahme des Sourcecodes des Herstellers und andere Drittanbieter. Wir entschieden uns dann für die Nutzung der eEvolution Lagerverwaltung“, berichtet Lars Thies, IT-Leiter bei reisenthel, und ergänzt: “Die Flexibilität des Produkts ist prima, wir können Anpassungen selbst durchführen oder sie durchführen lassen und der Anbieter ist ein solides Unternehmen. Wir suchten einen Partner, der stark mit eEvolution verzahnt ist. Heute haben wir eine gute Lösung.“

Bestellung bei Produzenten zum idealen Zeitpunkt

Im Einkauf gilt es zum richtigen Zeitpunkt und unter Berücksichtigung vieler Randbedingungen einen neuen Produktionsauftrag zu erteilen. Die Transportdauer, die Urlaubskalender bei den Lieferanten, die Auslastung der Lieferanten, die vermutlichen Verkaufszahlen, die noch vorhandenen Lagermengen und saisonale Schwankungen sind nur einige der Informationen, die zu berücksichtigen sind. Die Mitarbeiter werden bei dieser Aufgabe durch eine Speziallösung TIA A3 zur Absatzplanung, Absatzprognose und Absatzdisposition unterstützt. Diese Lösung ist über Schnittstellen mit der Unternehmenssoftware gekoppelt. TIA A3 erhält die Verkaufszahlen, bereits eingegangene Bestellungen und diverse andere Informationen und berechnet mit ausgeklügelten Algorithmen den idealen Beschaffungstermin. Die dazu passenden Bestellvorschläge werden direkt an eEvolution zurückgemeldet. Das Ergebnis dieser integrierten Lösung sind geringe Lagerkosten, eine optimierte Lieferfähigkeit und die Berücksichtigung von Saisonartikeln. Gerade hiermit tun sich viele Logistiklösungen schwer.

Lieferavis und Wareneingang

ERP Lagerverwaltung Warenflussoptimierung IT-OnlinemagazinSobald bei einem der Logistikdienstleister eine Bestellung zum Transport in Zentrallager nach Gilching eingeliefert wurde, wird diese Lieferankündigung in eEvolution importiert. Kommt die Ware beispielsweise mit dem Schiff, kennt man somit bereits sechs Wochen vor dem Eintreffen der Ware den voraussichtlichen Liefertermin und kann bereits die Verteilung an die Händler vorplanen. Trifft die Ware dann ein, schlägt eEvolution einen Lagerplatz vor, um alle enthaltenen Produkte „chaotisch“ einzulagern. Das Lager ist rund 4.500 m² groß und teilweise fünfstöckig ausgelegt. Es werden Palettenscheine gedruckt und Fahrbefehle auf die Scanner geladen, um routenoptimiert einen der 4.600 Stellplätze anzusteuern. Nach der QS-Freigabe können die Produkte ausgeliefert werden. Dazu stehen rund 880 Kommissionierplätze zur Verfügung, die kontinuierlich automatisch nachbestückt werden. Die Lagerlösung optimiert die Entnahmen und sorgt dafür, dass so wenige Palettenanrisse wie nötig durchgeführt werden.

Starke Effizienzsteigerung im Vertriebsinnendienst

reisenthel Versandstraße IT-OnlinemagazinIm Vertriebsinnendienst war vor der Einführung der neuen Lagerverwaltung viele manuelle dispositive Arbeit notwendig, um die vorhandene Ware gerecht und schnell an den Handel zu verteilen. Dafür mussten die bereits vereinbarten Liefertermine für alle Händler geprüft werden, und dabei Fragen beantwortet werden, wie beispielsweise: „In welcher Reihenfolge müssen die Händler beliefert werden, damit alle zugesagten Liefertermine eingehalten werden?“ oder „Welche Stückzahl kann ich an einen Kunden liefern, ohne einem anderen Kunden Ware wegzunehmen, auf die er möglicherweise schon lange wartet?“ oder „Was ist bereits im Zulauf durch die Speditionen und was hat das für Auswirkungen für meine Liefertermine?“. Klingt kompliziert – und das war es auch. Heute ist es viel einfacher, denn die Softwarelösung beantwortet diese Fragen und macht jedem Innendienstmitarbeiter einen Liefervorschlag für das von ihm betreute Gebiet. In der Regel werden die Vorschläge bestätigt, da bereits Verfügbarkeiten, Teilliefersperren oder Kundensperren berücksichtigt sind und höchstens noch leichte Anpassungen zur Zusammenfassung von Lieferungen in Postleitzahlgebiete oder an Kundengruppen nötig sind. „Wir konnten für die dispositive Verteilung einer Palette an die Kunden massive Effizienzsteigerungen erzielen: Brauchten wir früher manchmal zwei bis drei Tage, um alle Abhängigkeiten berücksichtigt zu haben, steht heute nach 10 Minuten fest, wer welche Waren bekommt“, freut sich Lars Thies und betont gleichzeitig: „Wir können die gewonnene Zeit für eine intensivere Kundenbetreuung verwenden.“

B2C-Pakete in fünf Minuten versandfertig

Es liegt auf der Hand, dass die Ware mit dieser intelligenten Lösung auch schneller beim Händler und beim Kunden ist. Dafür sorgen auch die Mitarbeiter in der Versandstraße, die eindrucksvoll schnell arbeiten. Mit IT-Unterstützung durch das Modul Scan&Go gelingt es ihnen, ein Paket im Durchschnitt innerhalb von fünf Minuten mit Versandaufkleber versandfertig bereitzustellen. Die vom Vertriebsinnendienst erstellten Picklisten werden neu gescannt, die Waren routenoptimiert gepickt, abhängig vom Empfängerland Lieferschein, Rechnung, Versandpapiere und gegebenenfalls notwendige Zolltariferklärungen in der richtigen Sprache gedruckt. Pro Tag werden ungefähr 800 Sendungen auf diese Weise für Händler und Endkunden kommissioniert.

Virtueller Showroom

ERP Webshop Integration IT-OnlinemagazinDer Direktvertrieb an Endkunden hat nur eine untergeordnete Bedeutung bei reisenthel, da sich die Verbraucher im Internetshop des Unternehmens zwar die Waren anschauen, aber häufig lieber im Einzelhandel kaufen, da sie dort Varianten vergleichen können, fachkundig beraten sind, die Produkte anfassen können und einen guten Service vor Ort bekommen. Der Webshop wird automatisch täglich mit allen Produktdaten, Artikelbeschreibungen, Preisen und Lagerbeständen aus der Unternehmenssoftware bestückt. Außer im Lager, in dem die bestellten Waren für jeden Kunden zusammengestellt werden, ist im Internetshop kein einziger Mitarbeiter tätig. Bezahlprozess und Retouren-Abwicklung werden von einem spezialisierten Dienstleister erbracht und der Rest über IT-Schnittstellen automatisch abgewickelt. Auf diese Weise schafft es das Unternehmen, ein Paket im Schnitt innerhalb von fünf bis sechs Stunden nach Bestelleingang versandfertig zu haben – so kurze Durchlaufzeiten schaffen nicht viele Unternehmen.

Mobile Auftragserfassung für Messen

ERP Lagerverwaltung Warenfluss optimiert IT-OnlinemagazinZweimal im Jahr führt reisenthel neue Produkte am Markt ein, die es ihren Handelspartnern auf mehr als zehn Handelsmessen im In- und Ausland präsentiert. Dort werden traditionell viele Bestellungen entgegen genommen, die direkt auf der Messe für die Unternehmenssoftware eEvolution elektronisch erfasst werden. Die Produktbarcodes der georderten Waren werden mit einem PDA gescannt, aus Sicherheitsgründen verschlüsselt abgelegt, eine Auftragsbestätigung gedruckt und dem Kunden mitgegeben und abends alle Daten in die Unternehmenssoftware übertragen. Auf diese Weise werden bereits auf der Messe alle kundenspezifischen Rabatte, Preisänderungen und Aktionen sofort berücksichtigt und es ist im Nachhinein keine manuelle Auftragserfassung mehr notwendig.

Viele weitere Funktionen mit hohem Nutzen

Die Unternehmenssoftware eEvolution steuert als Kernapplikation viele weitere Systeme im Unternehmen und dient als zentrale Daten- und Prozess-Plattform, beispielsweise für das Produktdateninformationssystem PIM (PDM), das sämtliche Produktspezifikationen enthält, das Easy-Archiv-Dokumentenmanagementsystem (DMS), das Lieferscheine, Rechnungen und andere eingehende Dokumente archiviert, für das Reporting-Tool Qlikview, das grafische Auswertungen im Millisekunden-Bereich erstellt und zur EDI-Anbindung mit Großkunden. Weiteres Highlight ist die permanente Inventur, die eine unterbrechungsfreien Logistikbetrieb über das ganze Jahr ermöglicht, weil zwischendurch einzelne Artikel gesperrt, gezählt und schnell wieder freigegeben werden. „Würden wir eine Stichtagsinventur zum Jahresende machen, müssten wir vermutlich mit sehr vielen Mitarbeitern etwa eine Woche Waren zählen und könnten in der Zeit nichts mehr ausliefern. Das haben wir gemeinsam mit unserem Projektleiter Gerhard Kratzer, der uns seit zehn Jahren gut kennt und fachkundig berät, eleganter gelöst“, freut sich Lars Thies und würdigt damit zusammenfassend auch die gute Zusammenarbeit mit dem IT-Systemhaus SA Service Alliance.

Lars Thies - reisenthel

Wir konnten für die dispositive Verteilung einer Palette an die Kunden massive Effizienzsteigerungen erzielen: Brauchten wir früher manchmal zwei bis drei Tage, um alle Abhängigkeiten berücksichtigt zu haben, steht heute nach 10 Minuten fest, wer welche Waren bekommt.

Lars Thies – Leitung IT

 

 

© aller Fotos in diesem Artikel: Reisenthel Accessoires – Herzlichen Dank für die Bereitstellung!

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:


Das IT-Onlinemagazin ist Medienpartner der DSAG Technologietage 2017:

Newsletter-Abo


Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter.   Etwa zweimal pro Monat werden Sie kompakt und unterhaltsam mit wichtigen Nachrichten aus der SAP- und ERP-Community versorgt.