Mobile SAP: Fiori Apps geben Geschäftsprozessen intuitive Benutzeroberflächen

0
Posted 11. November 2013 by Redaktion IT-Onlinemagazin in IT-Leiter

Was mittlerweile mit mobilen Endgeräten im Privatleben selbstverständlich ist, beispielsweise schnell die Wettervorhersage oder die Staumeldungen abrufen oder Schnappschüsse in Echtzeit mit Freunden teilen, sollte am Arbeitsplatz ebenfalls funktionieren. Wenn Geschäftsprozesse überall und jederzeit zur Verfügung stehen und intuitiv bedient werden können, erleichtern sie berufliche Aufgaben.

Die SAP-Fiori-Apps sollen diese Anforderungen erfüllen, den Zugriff auf wichtige Funktionen der SAP Business Suite von mobilen Geräten über einfach zu bedienende Benutzeroberflächen ermöglichen. Der Arbeitsalltag von Mitarbeitern, Management, Einkauf und Vertrieb wird derzeit von rund 25 Transaktionen unterstützt, Dutzende weitere sollen folgen.

Anwendungsbeispiele mobiler SAP Fiori Transaktionen

Mit SAP Fiori lassen sich über mobile und stationäre Endgeräte beispielsweise

  • Arbeitszeiten projektspezifisch erfassen und freigeben
  • Urlaubsanträge und Krankmeldungen einreichen
  • Gehaltsabrechnungen prüfen und vergleichen
  • getätigte Bestellungen einsehen
  • bei Genehmigungsprozessen der Status ermitteln

Manager können die Informationen ihrer Mitarbeiter, wie die Zeiterfassung, Krankenstände, Urlaubsanträge oder Reisekosten jederzeit von unterwegs prüfen. Kaufverträge und Bestellvolumina lassen sich via Smartphone, Tablet oder Desktop einsehen und bearbeiten. Vertriebsmitarbeiter können neue Aufträge noch beim Kunden per Tablet im SAP ERP platzieren, bestehende Aufträge priorisieren und den Auftragsbestand steuern. Im Einkauf stehen Transaktionen für Bestellprozesse und Auswertungen zur Verfügung.

Informationen zur Budget- und Ausgabensituation einzelner Kostenstellen und Projekte können in Echtzeit aufbereitet und von überall abgerufen werden. Verantwortliche können erforderliche Maßnahmen auch dann einleiten, wenn sie gerade nicht im Büro sind.

Automatische Anpassung an das genutzte mobile Endgerät

Das einheitliche Interface von SAP Fiori passt die Inhalte automatisch an den jeweiligen Bildschirm des Endgerätes an. Sein Responsive Design soll sicherstellen, dass eine Anwendung auf unterschiedlichsten Endgeräten gleich aussieht und einheitlich bedienbar ist. Dadurch sollen Berührungsängste abgebaut und Schulungsaufwände reduziert werden.

SAP Fiori soll sich leicht an individuelle Unternehmenstransaktionen oder an das Corporate Design adaptieren lassen, da die Transaktionen in HTML 5 entwickelt wurden und plattformübergreifend nutzbar sind. Ein integrierter Theme Editor erlaubt Layout Änderungen ohne Programmieraufwand und die Erweiterung um bestehende Anwendungen.

Derzeit greift SAP Fiori mithilfe der SAP-NetWeaver-Gateway-Technologie auf die SAP Business Suite zu. Ab Ende 2013 werden die Transaktionen auch über SAP Mobile Platform bereitgestellt. Damit werden weitere Funktionen, etwa Single Sign-on oder Offline-Szenarien, nutzbar.

Kundenstimmen

Nach Angaben der SAP sollen Mitarbeiter durch mobile Applikationen produktiver und zufriedener werden, Aufgaben schneller erledigen können und sich an definierte Geschäftsprozesse halten. „Wir haben SAP Fiori eingeführt, und die Rückmeldung der ersten Gruppe von Geschäftsanwendern war äußerst positiv“, sagt Tom Greene, Chief Information und Business Services Officer bei Colgate.

„Sie sind genauso einfach zu nutzen wie Facebook, Google oder Amazon. Das ist genau das, was Endanwender möchten“, meint Benjamin Salter, Manager beim US-amerikanischen Mineralölunternehmen Valero Energy.

 

Weiterführende Informationen:

Mobile SAP: SAP Fiori Apps

 

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:


Das IT-Onlinemagazin ist Medienpartner der DSAG Technologietage 2017:

Newsletter-Abo


Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter.   Etwa zweimal pro Monat werden Sie kompakt und unterhaltsam mit wichtigen Nachrichten aus der SAP- und ERP-Community versorgt.