Schmidbauer: Präzise Ist-Kosten Ermittlung bei der Einzelfertigung

0
Posted 3. Dezember 2012 by Redaktion IT-Onlinemagazin in IT-Leiter

Schmidbauer Transformatoren und GerätebauDas Familienunternehmen Schmidbauer Transformatoren und Gerätebau GmbH wurde im Jahr 1949 gegründet. Am Standort Hebertsfelden werden elektrotechnische Geräte und Steuerungen für elektronische Anwendungen, inklusive Transformatoren, Spulen und Drosseln, konstruiert und produziert. Diese finden sich in Medizingeräten, Solar- und Windkraftanlagen, Eisenbahnen, landwirtschaftlichen Steuerungen, in der Lichttechnik und Automobilen und im Maschinenbau, um nur einige Anwendungsgebiete zu nennen. In den letzten vier Jahren hat sich die Mitarbeiterzahl auf 125 Mitarbeiter erhöht.

Für sämtliche IT-Fragestellungen ist die M&C Systemhaus AG aus Straubing verantwortlich, sodass Schmidbauer keinen IT-Mitarbeiter beschäftigt. „Wir kaufen die gesamte EDV aus einer Hand ein und ersparen uns dadurch Aufwände und viel Kommunikation“, stellt Dominik Reichl, Geschäftsführer bei Schmidbauer, fest. Auch die Unternehmenssoftware eEvolution, die seit 2003 genutzt und seitdem kontinuierlich erweitert wird, gehört zum Aufgabengebiet von M&C.

Durchgängige Prozessabdeckung und hoher Nutzungsgrad

Der Nutzungsgrad der Unternehmenssoftware ist nach Angaben von Dirk Streb, einem der Geschäftsführer von M&C, sehr hoch. Er betreut Schmidbauer bereits seit 2003 und führt die tiefgreifende Nutzung auf die Durchgängigkeit der Lösung und die Anforderungen an die Kostentransparenz zurück. Von der Auftragserfassung über den Einkauf, die Produktion, den Verkauf, das Finanzwesen, das Personalwesen und die Logistik reicht die Prozessabdeckung in eEvolution. Auch die Forschung und Entwicklung, die sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt hat und einige Patente registrieren konnte, ist IT-technisch eingebunden. Schmidbauer betreibt Einzel- und Serienfertigung und jede Stückliste – Voraussetzung für die spätere Produktion – hat ihren Ursprung in der Entwicklung. „Die Einfachheit und Transparenz der Artikelverwaltung ist für uns ein großer Vorteil. Wir brauchen effiziente und transparente IT-Abläufe, die gut zusammenspielen“, fasst Dominik Reichl seine Erfahrungen mit eEvolution zusammen. In der Geschäftsführung des Familienunternehmens sind ferner seine Frau Johanna Reichl und ihr Vater Heinz Schmidbauer tätig.

Die Optimierung der Produktionsprozesse hat bei Schmidbauer naturgemäß einen wichtigen Stellenwert. Für viele Produkte müssen extrem hohe Qualitätsanforderungen eingehalten werden, damit sie die stetig wachsenden Anforderungen der vielen unterschiedlichen Kunden erfüllen. Geringe elektrische Verluste bei Transformatoren und Drosseln helfen den Kunden im späteren Betrieb Energie zu sparen. Für rückspeisende Technologien, beispielsweise bei Blockheizkraftwerken, Antriebssystemen oder Solaranlagen, müssen bei der Einspeisung – und damit bei den Bauteilen – enge Toleranzen und hohe Wirkungsgrade eingehalten werden.

Betriebsdatenerfassung in der Produktion schafft Kostentransparenz

Die gesamte Kapazitätsplanung für Material, Maschinen und Personal wird mit der Unternehmenssoftware gesteuert. Jeder Fertigungsplatz ist mit einem PC und einem Barcode-Scanner ausgestattet. Die Barcodes auf den Fertigungsaufträgen werden zur Dokumentation der Fertigungszeiten genutzt. Der Fertigungsmitarbeiter scannt den Barcode am Beginn und am Ende seiner Tätigkeit. Fertigungstechnische Probleme lassen sich durch diese hohe Transparenz schnell erkennen. Leerlaufzeiten, Materialengpässen oder fehlenden Ressourcen kann direkt entgegengesteuert werden. Die weitere Fertigung kann beleglos erfolgen, denn die Reihenfolgepläne, Fertigungsanweisungen und alle weiteren Informationen liegen in der Unternehmenssoftware vor.

 

Früher hatten wir Schwierigkeiten, die Ist-Kosten zu ermitteln. Heute haben wir eine Betriebsdatenerfassung, die uns über eine Deckungsbeitragsrechnung präzise Kennzahlen liefert. Unser gesamtes Team kann sich daraus wertvolle Erkenntnisse ableiten und Optimierungen vornehmen.

Dominik Reichl, Geschäftsführer
Schmidbauer Transformatoren und Gerätebau GmbH

Personalzeiterfassung und Zutrittskontrolle

Um diese Scanner-basierte Betriebsdatenerfassung, aber auch die Personalzeiterfassung zu realisieren, wurde das Produkt TIME-INFO®, das der eEvolution-Partner Wolf & Jostmeier herstellt, vollständig in die Unternehmenssoftware integriert. Die Anwender spüren davon bei der Benutzung nichts, sondern die Produkte verhalten sich wie eine Lösung aus einem Guss. Durch die Erweiterung kann Schmidbauer sämtliche Vorgänge rund um die Personalzeiten mit der IT abdecken, beispielsweise Kommt-Geht, Überstundenverwaltung, Zeitkonten, Mehrschichtplanungen, Feiertage, Urlaube und Betriebsferien. Schöner Nebeneffekt: Auch die Zutrittskontrolle ist darin enthalten. Für jeden Mitarbeiter und für Gruppen kann festgelegt werden, wer zu welchen Zeiten zu welchen Betriebsräumen (z.B. Forschung, Produktion, Prüfräume) Zugang hat.

Dokumentenmanagement vollständig integriert

Auch das in die Unternehmenssoftware integrierte Dokumentenmanagementsystem (DMS) Eagle Documents ist wichtig für optimierte Prozesse und eine beleglose Fertigung. Mit dem eEvolution iCustomizer, der 2012 mit dem Innovationspreis-IT der „Initiative Mittelstand“ ausgezeichnet wurde, hat M&C in den eEvolution Bildschirmmasken und Karteikarten-Reitern eigene Button, Eingabe- und Anzeigeelemente für die Anwender angelegt. Sie können das gesamte Dokumentenmanagement mit eEvolution erledigen: Eingangsbelege werden gescannt und automatisch den zugehörigen Vorgängen zugeordnet, Ausgangsbelege werden automatisch mit Schlagworten versehen und als PDF im DMS abgelegt, ohne dass ein Anwender etwas tun muss. Die Entwicklung legt Konstruktionszeichnungen und Fotodokumentationen mit Fertigungshinweisen im DMS ab, die im Fertigungsbereich bei Bedarf angezeigt werden können.

Weitere Highlights

Schmidbauer fertigt lohnintensive Kleintransformatoren und Drosseln für größere Stückzahlen in einem Tochterunternehmen in Tschechien und organisiert mit eEvolution die Materialversorgung vollständig aus der Zentrale. In einem neuen Versand- und Logistikzentrum am Standort in Hebertsfelden werden mit eEvolution der Versand und die Kommissionierung vorgenommen. Über eigene Auftragsarten werden auch Serviceprozesse in eEvolution abgebildet. Mit speziellen Belegarten (Störungsannahme) werden defekte Geräte erfasst, untersucht, in den Produktionsprozess eingesteuert, repariert und zurück an den Kunden versendet. Der Ablauf ist der gleiche wie bei einem Produktionsauftrag – dies ist ein weiteres Beispiel für die weitgehende Standardisierung der Abläufe bei Schmidbauer.

Das Managementteam lernt durch Auswertungen

Nach Angaben von Dominik Reichl lassen sich die Ist-Kosten im Produktionsprozess heute sehr genau bestimmen. Die Betriebsdatenerfassung erlaubt eine präzise Deckungsbeitragsrechnung und viele weitere Auswertungen, die wertvolle Rückschlüsse auf Optimierungspotenziale oder Änderungsbedarf liefert. Jede Führungskraft kann aus 45 Berichten auswählen, die auf Wunsch automatisch per E-Mail zugesendet werden. Die wichtigsten Auswertungen werden regelmäßig mit den verantwortlichen Bereichen analysiert. Die Erkenntnisse fließen in eine optimierte Produktentwicklung und in zukünftige Kalkulationen ein. Belastbare Zahlen und Fakten stehen zur Verfügung, das gesamte Team lernt auf diese Weise kontinuierlich dazu“, freut sich Dominik Reichl.

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:


Das IT-Onlinemagazin ist Medienpartner der DSAG Technologietage 2017:

Newsletter-Abo


Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter.   Etwa zweimal pro Monat werden Sie kompakt und unterhaltsam mit wichtigen Nachrichten aus der SAP- und ERP-Community versorgt.