SAP Analytics Cloud erhält eine Entwicklungsumgebung

SAP Analytics Cloud (SAC) genießt am Markt einen guten Ruf, vermutlich weil sie von Haus aus eine Vielzahl an Planungs- und Visualisierungsmöglichkeiten bereithält, sich intuitiv nutzen lässt und als Cloud-Lösung einen geringen Implementierungs- und Wartungsaufwand benötigt. Seit Anfang dieser Woche können IT-Abteilungen und SAP-Partner mit einer Entwicklungsumgebung namens „Analytics Designer“ eigene Anwendungen und den API-Datenaustausch mit Drittanwendungen entwickeln.

Das dürfte insbesondere die rund neun Prozent der SAP-Anwenderunternehmen interessieren, die laut DSAG-Investitionsumfrage 2019 in diese Lösung investieren wollen, weil sie damit neue Anwendungsmöglichkeiten bekommen. Die Entwicklungsumgebung ist nach Angaben von SAP in der BI-Standardlizenz enthalten.

 

SAP Analytics Cloud ist vollumfängliche BI-Lösung

SAP Analytics Cloud vereint die Datenbeschaffung, Datenmodellierung, Visualisierungen, Planungen, Simulationen, Prognosen und die Administration in einer Cloud-Anwendung. Daten kommen mittels Echtzeit-Schnittstelle, Replikation oder manuellen Upload in die Business-Intelligence-Lösung. Alle Daten werden in sogenannten „Modellen“ abgelegt, im Falle von Echtzeit-Schnittstellen können das auch Metadaten sein. Während analytische Modelle lediglich die Ausgabe der Daten erlauben, ist bei Planungsmodellen auch ein Zurückschreiben ins Quellsystem möglich.

Die Visualisierung erfolgt mittels einer sogenannten „Story“, welche Fachanwender selbst erstellen, anpassen und auf verschiedenen Endgeräten konsumieren können. Beispielsweise können Charts, Tabellen angezeigt, verschiedene Predictive-Algorithmen (Clusteranalysen, Zeitreihen, Vorhersagen) angewendet oder Simulationen mit Hilfe von Werttreiberbäumen durchgeführt werden.

Der SAP Analytics Hub ist die zentrale Bibliothek und Sammelpunkt für alle Reports eines Unternehmens und kann auch auf Anwendungen von Drittanbietern verlinken.

 

Wofür braucht man eine Entwicklungsumgebung?

SAP Analytics Cloud ist auf einfachste Bedienung und hohe User-Experience für Endanwender ausgelegt, damit jeder seinen individuellen Informationsbedarf aus Self-Service Storys oder Dashboards stillen kann. Die Idee für eine Entwicklungsumgebung dürfte sein, den IT-Abteilungen und SAP-Partnern noch mehr Einflussmöglichkeiten auf die Auswertungen und Planungen zu geben und die Entwicklung funktionsreicher, integrierter Anwendungen zu ermöglichen.

 

„SAP Analytics Cloud vereint Business Intelligence, Planung und Predictive in einer Lösung. Mit dem Analytics Designer können Sie Analyseergebnisse nahtlos in Ihre operativen Anwendungen integrieren und so Geschäftsprozesse intelligent steuern.“
Mohamed Abdel Hadi, Global Vice President Product Management SAP Analytics

 

Was kann man in SAP Analytics Cloud entwickeln?

Mit JavaScript-Coding und einer erweiterten Auswahl an Funktionalitäten können Power-User, IT-Abteilungen, Entwickler oder SAP-Partner individuell zugeschnittene Dashboards für die Endanwender oder komplexe Anwendungen entwickeln. Beispielsweise könnten Parameter von Webseiten übergeben oder externe Applikationen integriert, Designs, Workflows oder die Navigation angepasst, weitergehende Auswahl- oder Interaktionsmöglichkeiten oder andere Integrationsaspekte berücksichtigt werden.

In diesem einfachen Beispiel kommuniziert die analytische Anwendung mit einer HTML5-Webseite. Bei Auswahl einer Zeile (des Händlers) wird sein Standort auf der Karte angezeigt:

 

SAC SAP Analytics Cloud Integration
Standortanzeige aus der Analyse-Anwendung heraus | Quelle: SAP SE

 

Mittels ODATA lassen sich sogar S/4HANA-Transaktionen aus den Analysen ansteuern, beispielsweise einen Einkaufsprozess starten, einen Lieferantenwechsel initiieren oder eine Preisanpassung anregen, wenn eine Auswertung dazu Anlass gegeben hat.

Erwähnenswert ist, dass es für den Austausch mit externen Applikationen (auch SAP-Wettbewerbsprodukten) vorgefertigte REST-APIs und die native Einbeziehung von Planungs-, Machine-Learning- und Predictive-Analytics-Funktionalitäten für die SAP-Lösungen gibt.

 

Wie integrieren sich Eigenentwicklungen in die SAP BI-Welt?

Der Analytics Designer ist natürlicher Bestandteil von SAP Analytics Cloud und verwendet auch ihre zentralen Bestandteile wieder. Daher ist die Benutzerverwaltung, das Lifecycle-Management, die Verbindung zu Backend-Systemen und andere Funktionen zentral und einheitlich. Gleiches gilt für die Integration in andere SAP-Applikationen. Ebenso können analytische Applikationen im SAP Analytics Hub verwaltet und aufgerufen werden.

Für SAP-Partner dürfte es eine sinnvolle Option sein, diese Technologie für die Entwicklung eigener Planungs- oder Analyselösungen zu nutzen.

 

Release Notes: SAP Analytics Designer

 

 

ANZEIGE

SAP-Infotage Business Data und Analytics

Was macht eine intelligente Daten- und Analytics-Strategie aus? Wie verankern Sie innovative Technologien? Und wie integrieren Sie Daten, analytische Tools und den Nutzer? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie auf den SAP-Infotagen Business Data und Analytics am 11. und 12. September. Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und IT geben in der Zeche Zollverein in Essen praktische Impulse für eine intelligente Datennutzung. Am besten, Sie sichern sich jetzt schon Ihr Ticket.

Zur Agenda und Registrierung …

 

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:

Anzeige

Über die Redaktion IT-Onlinemagazin

SAP-Community Nachrichten, die Entscheider kennen sollten: Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter. Lesen Sie Umfrageergebnisse, Insights aus dem SAP-Ecosystem, Interviews und Artikel ... und Sie bleiben kompakt informiert.

Lesetipp für Sie:

SAP_Innovation_Awards_ 2020

SAP Innovation Awards 2020: bis 03.01. bewerben!

Als Innovationsführer kann man sich noch bis zum 3. Januar für die SAP Innovation Awards …