SAP Time Management by Kronos: Was steckt dahinter?

Kronos Incorporated und SAP haben im Januar 2019 eine globale Vereinbarung geschlossen: Workforce Dimensions, die multi-tenant Cloud-Lösung für das Workforce Management von Kronos, wird von SAP unter dem Namen „SAP Time Management by Kronos“ vertreiben.

SAP-Kunden mit komplexen Anforderungen an Einsatzplanung, Zeiterfassung, Fehlzeitenmanagement, Labor Activities und Workforce Analytics können Workforce Dimensions, das die SAP SuccessFactors HCM Suite erweitert und darin integriert ist, nutzen.

Wir fragten Donald Pagel, VP Global Strategic Partnerships, und Hardy Köhler, Senior Director EMEA Channels & Alliances, was die integrierte Lösung besonders macht, welche Vorteile SAP-Kunden und SAP-Partner haben können und was zukünftig noch geplant ist …

 

Herr Pagel, Zeiterfassung und Einsatzplanung sind keine neuen Themen. Was zeichnet moderne Lösungen im Workforce-Management aus?

Donald Pagel: Jede Business-Software geht mittlerweile in die Cloud. Kronos hat in den letzten 4 Jahren enorm viele Entwicklungsgelder investiert, um unser Intellectual Property komplett neu in einer modernen Cloud Plattform neu zu erfinden.

Das erlaubt uns, Künstliche Intelligenz, Platform as a Service (PaaS), API Layer und ein komplett neues Benutzerinterface zu nutzen, was gleichzeitig flexibel und intuitiv ist. Darüber hinaus ist diese neue Platform eine sogenannte „Mobile-First“ und komplett Device Agnostische Platform!

Sie passt sich automatisch der Umgebung an, skaliert also auf den Raum der ihr zur Verfügung steht. Und als letztes haben wir mehr als 1.000 neue Funktionen in dieses neue Produkt eingebaut. Gerade diesen Mut zum „komplett-Neu-Entwickeln“ müssen moderne Lösungen treiben!

 

Wo sehen Sie Vorteile für SAP-Kunden, wenn sie die Kombination von SAP HCM und Kronos einsetzen?

Donald Pagel: SAP ist der Marktführer im Bereich Business Enterprise Software und Kronos führt die Sparte Workforce Management an. Diese Partnerschaft bietet den Kunden ähnliche Benutzeroberflächen und sorgt für die Einbeziehung täglicher, Routinen und Arbeitsabläufe. Kronos ist führend im Bereich der komplexen Einsatzplanung und jetzt nutzen wir unseren KI-Layer, um sowohl den Mitarbeitern, als auch dem Manager Änderungen in der Planung vorzuschlagen.

Zusammen mit der Advanced Accruals Engine bekommt der Kunde eine viel bessere Sichtbarkeit, Kontrolle und Effizienz im Managen der teuersten Aspekte einer jeden Firma – dem Personalstamm.

 

An welchen Stellen ist die SuccessFactors Integration fertig nutzbar?

Donald Pagel: Kronos integriert sich an drei primären Punkten. Erstens: wir ziehen Personaldaten aus HR in Echtzeit, die Kronos nutzt, um Hirarchien, Systemzugang und andere Informationen zur Verfügung zu stellen, die man benötigt, um ein System „am Laufen zu halten“.

Zweitens: Wie integrieren uns in die Gehaltsabrechnung, um alle gesammelten Daten zurückzuspielen, um den Gehaltslauf vollständig zu automatisieren. Und

Drittens: Wir berechnen alle Accruals angepasst auf die Bedürfnisse des Kunden und spielen diese Informationen zurück an Employee Central, um alle Stände aktuell und korrekt zu halten.

Über diese drei Integrationsebenen hinaus sorgen unsere API Layer für eine unbegrenzte Anzahl an Integrationspunkten. Hier ist nur die Kreativität der Implementierung und die Notwendigkeit der Kunden das Limit. Wir integrieren zum Beispiel sehr häufig in Learning Management Systeme, um dafür zu sorgen, dass bei der Einsatzplanung auch die Ausbildung mit den notwendigen Fähigkeiten abgeglichen werden kann. Oder in SAP Manufacturing, um sicherzustellen, dass Produktnachfrage mit angezogen wird um daraus die notwendigen Personalempfehlungen zu bilden. SAP Finance kann uns Daten für Groß und Einzelhandelskunden liefern, durch die wir den Abverkauf durch die richtige Anzahl an Verkaufspersonal unterstützen können.

Die Kacheln von SAP Time Management by Kronos integrieren nahtlos in die SuccessFactors Oberfläche.

 

Und wie sieht es mit dem Zusammenspiel mit SAP HCM on-Premise aus?

Donald Pagel: Kronos arbeitet seit Jahrzehnten mit SAP-Kunden. Wir haben Tausende von on-premise und Cloud Integrationen durchgeführt. Diese strategische Zusammenarbeit jedoch fokusiert ganz klar auf die Cloud – und wenn man den Return on Investment beim Einsatz der Kronos Plattform berechnet, kann man sehr gut das Geld verdienen, dass man für den Weg in die Cloud benötigt!

 

Herr Köhler, wie arbeiten Sie mit SAP-Integrationspartnern zusammen?

Hardy Köhler: Kronos hat ebenfalls zahlreiche Integrationspartner, und einige von denen sind ebenfalls SAP Partner. Das ist natürlich ein Riesenvorteil für den Kunden, da er in den meisten Fällen mit dem gleichen Implementierungs-Partner arbeiten kann.

Wir rekrutieren derzeit keine neuen Kronos-Reseller mehr. Allerdings bietet unser (kostenpflichtiges) Partnerprogram einen tollen Einstieg für Integrationspartner aus der SAP-Welt, um sich dem Thema Workforce Management und im Besonderen dem SAP Timemanagement by Kronos anzunehmen. Eine Mischung aus Computer Based Training, Classroom Training und Projekterfahrung bringt diese Partner mittelfristig in die Lage, alle Services aus einer Hand zu liefern.

 

Für welche SAP-Partner kann die Zusammenarbeit mit Kronos sinnvoll sein?

Hardy Köhler: Die meisten der Globalen Systemintegratoren bauen derzeit schon fleißig Ressourcen auf. Einige große gemeinsame Integrationspartner hatten wir auch schon vor dieser Zusammenarbeit.

SAP’s Zusammenarbeit mit lokalen Partnern ist sicherlich um einiges professioneller und besser ausgebaut als unsere. Trotzdem hoffe ich, dass wir einige lokale Partner durch diese strategische Zusammenarbeit überzeugen können, sich mit unserem Partner Programm zu befassen. Was immer wir tun müssen, um dem Kunden zu helfen – das ist unser Ziel!

 

Welche Ideen haben Sie zu machine-learning und künstlicher Intelligenz?

Hardy Köhler: Wie mein Kollege vorhin schon sagte, kommt die moderne Business Software ohne Künstliche Intelligenz (KI) oder Machine Learning nicht mehr aus. Wir nutzen heute schon diese Technologien, um Empfehlungen und Warnungen an Mitarbeiter und Manager zu geben.

Wir werden auch weiterhin sehr viel Geld in die weitere Nutzung der KI im Bezug auf Einsatzplanung investieren, da wir hier den größten Vorteil für den Kunden sehen. Auch die Umgebung für den Manager kann KI verbessern, indem es ihn von täglichen langweiligen und unproduktiven Arbeiten wie Genehmigungen und Bearbeitungen befreien kann.

 

Was wird für Sie in den kommenden 12 Monaten das dominierende Thema in der SAP-Community?

Hardy Köhler: Intensive Zusammenarbeit zwischen Kronos und dem erweiterten SAP Ökosystem zum ultimativen Nutzen des Kunden.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

Die Fragen stellte Helge Sanden, Chefredakteur des IT-Onlinemagazins.

 

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:

Anzeige

Anzeige

Über die Redaktion IT-Onlinemagazin

SAP-Community Nachrichten, die Entscheider kennen sollten: Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter. Lesen Sie Umfrageergebnisse, Insights aus dem SAP-Ecosystem, Interviews und Artikel ... und Sie bleiben kompakt informiert.

Lesetipp für Sie:

SAP HCM wird 2022 in S/4HANA integriert

Personalprozesse können ab 2022 direkt in S/4HANA abgebildet werden. SAP HCM wird als fester Bestandteil …