Anzeige


Fiori Apps ohne SAP HANA entwickeln und nach Umstieg weiter nutzen

0
Posted 6. März 2017 by Redaktion IT-Onlinemagazin in IT-Leiter

FIORI App SAP Neptune WerkzeugbauBei Gühring, einem der führenden Hersteller von Präzisionswerkzeugen, begann das mobile Zeitalter 2013 mit der Bewertung der verfügbaren Entwicklungsplattformen für mobile SAP Lösungen. Eine auf der SAP Technologie Business Server Pages (BSP) entwickelte Anwendung, die dem Management Produktionskennzahlen aufbereitete, sollte modernisiert werden.

Heute — vier Jahre später — nutzt das Unternehmen in unterschiedlichen Abteilungen und für viele Prozesse Fiori Apps. Diese werden hausintern, unter Nutzung einer Entwicklungsplattform namens Neptune UXP, entwickelt und betrieben.

Besonderheit der Neptune Plattform ist nach Herstellerangaben, dass mobile Fiori Apps für bestehende SAP Systeme, wie beispielsweise ECC, CRM, BW — auch ohne HANA Datenbank — genutzt werden können. Bei einem späteren Umstieg auf HANA oder S/4HANA sollen sich die Neptune Fiori Apps unverändert nutzen lassen. Über 230 Kunden weltweit setzen die Plattform ein.

 

Ausgerollte Applikationen bei Gühring

Mit der Neptune Plattform für Mobile Apps und Web Apps hat die interne IT-Abteilung viele Szenarien und Prozesse für 200 mobile Endbenutzer mobilisiert, beispielsweise ein internes Telefonbuch, eine Mitarbeitersuche, verschiedene Berichte (zum Beispiel der oben genannte Produktionsreport), Lieferantenfreigaben oder Reisekostenabrechnungen.

Im Kundenmanagement bekommen die Mitarbeiter aufbereitete Informationen über Kunden, Ansprechpartnerübersichten, Aufträge, Konditionsanzeigen, Inventarinformationen über die bei Kunden vorhandenen Werkzeuge, Statistiken und Berichte. Zusätzlich können Besuchsberichte erstellt werden.

 

Entscheidungskriterien für App Plattformen

Unternehmen, die selbst Apps entwickeln möchten, haben in der Regel nach individuellen Entscheidungskriterien zu bewerten. Die Preisgestaltung, Einfachheit der Installation und Handhabung, Effektivität bei der Erstellung und Paketierung, eine einfache Bereitstellung und Verwaltung von Apps und schnelle Unterstützung bei Fragen dürften in jedem Fall dazu gehören. Auch die Zukunftssicherheit und die technischen Voraussetzungen dürften ein wichtiges Kriterium sein.

Gühring entschied sich nach einer derartigen Marktrecherche für den Einsatz der Neptune Plattform. Für das Management und die IT sollen die niedrigen Einstiegshürden ein wichtiges Entscheidungskriterium gewesen sein. Die Neptune Plattform ist zudem für NetWeaver 7.x, Non-HANA-Systeme, SAP HANA und SAP S/4HANA zertifiziert.

 

Neptune Fiori Apps kommen ohne SAP HANA aus

Der Runtime Server der Neptune UXP wird als ABAP-AddOn direkt auf dem SAP NetWeaver Server installiert. Entwickelt werden die Apps dann in der ABAP Workbench. Für das Design der modernen Fiori Oberflächen stellt die Plattform eine Drag and Drop Umgebung als SAP Transaktion bereit. Als Ergebnis bekommen SAP Anwender mobile Fiori Apps und mobile Reports, die ohne zusätzliche Infrastruktur und Ressourcen auskommen sollen. Sie sind auch offline oder über die Web UI nutzbar, und erzeugen nach Unternehmensangaben keine neuen Anforderungen an die Sicherheit, da sie in die vorhandene SAP Systemlandschaft integriert sind.

 

SAP Fiori Apps und die Anforderungen an die Infrastruktur

SAP unterscheidet drei Arten von Fiori Apps: Transaktionale Apps (z.B. Urlaubsantrag genehmigen), Infoblätter (Aufbereitete Objektinformationen mit Drilldown-Möglichkeit) und analytische Apps (KPI Überwachung in Echtzeit). Die beiden letztgenannten Apps setzen SAP HANA als Datenbank voraus. Transaktionale SAP Fiori Apps lassen sich mit jeder Datenbank nutzen. Die Anforderungen an die Infrastruktur sind bei den drei Arten unterschiedlich.

 

Interne IT-Abteilung entwickelt Neptune Fiori Apps

Bei der Entwicklung eigener Neptune Apps kann die interne IT auf über 100 vorgefertigte Template-Apps für HCM, PM, WM, MM, SD, BW und beliebige (ALV) Reports zurückgreifen, was die Entwicklungszeit verkürzen dürfte. Diese Templates basieren auf Standard SAP BAPIs für die Backend-Zugriffe und sollen somit sofort lauffähig sein. Das Entwicklungsteam kann die Templates dann beliebig ändern und erweitern, um die Apps an die kundenspezifischen Anforderungen anzupassen. Die Mobilisierung von SAP-Prozessen dürfte daher bei Gühring weitergehen.

 

 

Weiterführende Informationen:

Video: Fiori Apps leicht erstellen

Webinaraufzeichnung: SAP UI der Zukunft – was heisst das für mich?

 

Infrastrukturanforderungen der SAP Fiori Apps

Katalog SAP Fiori Apps

 

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:


Das IT-Onlinemagazin ist Medienpartner der C-FORGE 2017

Newsletter-Abo


Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter.   Etwa zweimal pro Monat werden Sie kompakt und unterhaltsam mit wichtigen Nachrichten aus der SAP- und ERP-Community versorgt.