Ist Azure die richtige Plattform für den Umstieg nach SAP S/4HANA?

Cloud-Infrastrukturen können SAP-Workloads mit Leichtigkeit verarbeiten, erleichtern die globale Bereitstellung von SAP-Systemen und bieten nahezu unendliche Skalierbarkeit und Flexibilität, beispielsweise bei kurzfristigen oder zeitlich begrenzten Anforderungen.

Von Martin Finkbeiner, Senior Program Director Conversion/4 & SAP on Azure bei der All for One Group SE, wollte ich wissen, warum sich speziell Microsoft Azure als Plattform besonders gut für SAP S/4HANA eignet, wie die S/4HANA-Conversion gelingt und wie SAP-Kunden die Azure-Plattform für Innovationsprojekte nutzen.

 

Als IT-Verantwortlicher kann man zwischen einigen Cloud-Plattformen wählen. Warum sollte man über „SAP on Cloud“ nachdenken?

Martin Finkbeiner: Der bevorstehende Wechsel nach SAP S/4HANA wirft für IT- Verantwortliche viele Fragen auf. Eine davon ist: Welche Hardware und Infrastruktur benötige ich, in welchem Sizing, und was wird das kosten? Und da bieten die großen Cloud-Plattformen einfach eine attraktive Alternative zum eigenen Rechenzentrum.

Und in der Tat, es gibt mehrere große Cloud-Plattformen bzw. Hyperscaler, die global aufgestellt sind und die praktisch unendliche Skalierbarkeit bieten. Sie alle können die SAP-Workload jedes mittelständischen Unternehmens problemlos schultern. Neben Microsoft Azure sind das Google, AWS oder auch Alibaba.

 

Microsoft Azure eignet sich aus Ihrer Sicht besonders gut für SAP S/4HANA – warum?

Aus unserer Sicht gibt es drei Gründe, warum Azure besonders geeignet ist. Zum einen das Thema Datensicherheit. Zum zweiten die jahrzehntelange enge Partnerschaft zwischen SAP und Microsoft, die ja jetzt unter dem Namen „Embrace“ läuft und für beide Unternehmen strategische Bedeutung hat. Der dritte und wichtigste Grund aus unserer Sicht ist aber das Angebot an smarten Services, die Azure bietet und mit denen sich die Geschäftsprozesse in SAP erweitern und modernisieren lassen.

 

Sie nennen Datensicherheit prominent an erster Stelle – warum?

Das hat natürlich viele Aspekte. Zentral sind hier sicherlich zum einen die Datenhaltung, die auf Wunsch in Deutschland oder in Europa erfolgen kann. Ein weiterer Aspekt sind die länder- und branchenspezifischen Compliance-Zertifizierungen, die Azure mitbringt.

Darüber hinaus bietet Azure wirklich sehr umfangreiche Cybersecurity-Services, die natürlich auch für den SAP-Betrieb zur Verfügung stehen – vom Identity & Access Management über Verschlüsselungs-Services bis hin zu Services rund um eine sichere Cloud-Architektur. Natürlich übernehmen wir auch gerne den SAP-Betrieb auf Azure für unsere Kunden und bieten dabei auch weitere Services etwa für Backup und Restore.

 

Haben Sie Beispiele für die vorhin genannten smarten Services? Innovationsbausteine und Cloud-Services bieten auch die anderen Cloud-Plattformen – wann ist man mit Azure gut beraten?

Wir denken, dass Azure im Business-Umfeld am weitesten fortgeschrittene Services bietet. Das liegt sicherlich daran, dass Microsoft seit Jahrzehnten Business-Kunden bedient und einfach schon immer Unternehmenskunden im Blick hat. Neben den erwähnten Cybersecurity-Services sehen wir hier vor allem die Themen IoT, KI und Advanced Analytics.

In unserem Expert-Talk der IT-Onlinekonferenz „SAP und Azure“ am 01.10. werden wir etwa auf unsere Smart-Factory-Lösung auf Basis von Azure eingehen, die mit SAP ERP verknüpft ist. Und wir werden live Geschäftsprozesse in SAP S/4HANA zeigen, bei denen wir Azure-Services integrieren und sie damit „smart“ machen – etwa einen Rechnungsprozess, der durch Bilderkennung komplett digitalisiert wird.

  

Welches Vorgehen empfehlen Sie für den S/4HANA-Umstieg?

Nun ja, natürlich empfehle ich – nicht ganz objektiv – das Vorgehen der All for One. Wir bieten es unter dem Namen „Conversion/4“ an, und aus unserer Sicht ist es ein Gesamtpaket, das IT-Verantwortlichen viele Sorgen angesichts des S/4-Umstiegs nimmt. Zum einen ist es ein Abo-Modell, das die Umstiegskosten über einen längeren Zeitraum streckt – und das die Infrastruktur beinhaltet, nämlich Azure.

Der technische Umstieg wird dabei mit relativ wenig Aufwand auf Kundenseite und mit fast null Downtime geschafft. Außerdem bieten wir viele Services innerhalb des Abo-Modells an, etwa den kompletten SAP-Betrieb inklusive Lifecycle Management und Upgrades, und auf Wunsch die Transformation ausgewählter Geschäftsprozesse.

 

Welche Rolle spielt dabei Ihre im Sommer 2020 verkündete Partnerschaft mit SNP?

Diese Technologie-Partnerschaft ist natürlich ganz zentral. Denn die Nutzung der SNP-Tools und des damit möglichen Bluefield™-Ansatzes ist in unserem Abo-Modell enthalten und wird damit zu attraktiven Kosten auch für mittelständische Unternehmen nutzbar. Der Vorteil ist klar: Der initiale Umstieg auf SAP S/4HANA, aber auch spätere Release-Wechsel sind mit wenig Aufwand und Downtime sozusagen halbautomatisiert möglich.

 

Welche wichtigsten Fragen sollten sich CIO in Bezug auf ihre zukünftige SAP-Strategie stellen?

Natürlich ist eine zentrale Frage: Wann und wie gehe ich den Wechsel nach SAP S/4HANA an, und wieviel kann ich guten Gewissens noch in mein bestehendes System investieren? Aber die wichtigsten Fragen betreffen eigentlich nicht nur die SAP-Strategie, sondern sind genereller Natur:

Wie sieht meine Cloud-Strategie aus? Und wie entwickle ich meine IT-Organisation so weiter, dass sie die geforderten Services für Fachbereiche und Mitarbeiter zuverlässig liefern kann, die Anforderungen an Cybersecurity und Compliance erfüllt – und dabei genügend Raum für die eigentlichen Aufgaben hat, nämlich Innovationsprojekte zu initiieren und voranzutreiben? Denn eines ist klar: Die meisten IT-Organisationen sind stark im Wandel, auch ohne SAP S/4HANA. Aber SAP S/4HANA wird diesen Wandel weiter forcieren.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

Die Fragen stellte Helge Sanden, Chefredakteur des IT-Onlinemagazins.

 

Dieses Thema wird bei der IT-Onlinekonferenz „SAP und Azure“ vertieft: Martin Finkbeiner zeigt aus der Praxis, wie der Wechsel auf S/4HANA und der gleichzeitige Shift auf Azure funktionieren, und demonstriert live die Anbindung eines KI-Services von Azure an  S/4HANA.

Hier registrieren … | 01.10.20 | 11:30 Uhr (oder später als Aufzeichnung)

 

Sie können diesen und alle Beiträge live oder als Aufzeichnung verfolgen und eigene Fragen an die Experten stellen. Zum Programm der IT-Onlinekonferenz „SAP und Azure“:

SAP-und-Azure-ITOK20

 

 

 

 

 

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:

Anzeige

Über die Redaktion IT-Onlinemagazin

SAP-Community Nachrichten, die Entscheider kennen sollten: Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter. Lesen Sie Umfrageergebnisse, Insights aus dem SAP-Ecosystem, Interviews und Artikel ... und Sie bleiben kompakt informiert.

Lesetipp für Sie:

SAP-und-Azure-ITOK20

SAP und Azure | Microsoft-Thementag 2020

Welche Möglichkeiten und Vorteile liefert das Zusammenspiel von SAP und Microsoft Azure, rund um IaaS, …