Personalabteilungen und SAP: Stabilität versus Innovation?

Was tut sich in Personalabteilungen? Wie denken IT- und HR-Verantwortliche über Cloud-Lösungen und hybride HCM-Landschaften?

Wir fragten Volker Müller (J4HR GmbH) nach seinem Blick als Beratungs- und Implementierungspartner auf den Markt, die Anforderungen der SAP-Kunden und zum Einsatz von HR-Cloud-Lösungen.

 

Herr Müller, was tut sich aktuell in Personalabteilungen? Was diskutieren Sie mit den Unternehmen?

Volker_Müller_J4HRVolker Müller: Die Pandemie war sicherlich das einschneidendste Erlebnis in der letzten Zeit. In dieser Zeit wurden in Personalabteilungen viele papiergebundene Abläufe digitalisiert.

Das zweite wichtige Thema ist die Sicherung von Schlüsselpositionen: Die Nachbesetzung und das Know-how stehen momentan im Vordergrund, sehr stark insbesondere in den kritischen Bereichen der Abrechnung und der Zeitwirtschaft.

Nicht zu vernachlässigen ist das Tagesgeschäft der Personalabteilungen. Wir unterstützen hier im Rahmen von Wartungsprojekten, aber auch weiterhin in Outsourcing-Szenarien und Cloud-Projekten. Im Bereich der Wartungsanfragen im klassischen SAP HCM verzeichnen wir eine starke Nachfrage.

 

HR-Transformation in die Cloud

Welche Fragen bekommen Sie zum Einsatz von HR-Cloud-Lösungen gestellt und wie kommt „HXM Move“ am Markt an?

Ein sehr zentrales Thema, das sich für die Kunden bei dem Einsatz von HR-Cloud Lösungen stellt, ist die jeweils kundenindividuelle HR-IT Roadmap. Die Kunden stellen sich die Frage, wie der Weg in die Cloud für sie aussehen könnte und welche Schritte zu gehen sind.

Eine generelle Empfehlung, alles in die Cloud zu bringen, wie andere Beratungshäuser dies tun, geben wir per se nicht. Wir schauen uns die einzelnen Prozesse der Kunden an und empfehlen dann ein auf den Kunden abgestimmtes Vorgehen.

HXM Move ist für SAP-Kunden ein möglicher Weg, um mit ihren HR-Prozessen teilweise oder ganzheitlich in die Cloud zu wechseln. Entscheidend ist aus unserer Sicht der jeweilige Startpunkt der Kunden. Für die langjährigen SAP-Bestandskunden wird sich der Weg durchaus komplexer darstellen als für Neukunden.

 

Welche Bedeutung messen Sie H4S4 (HCM for S/4HANA) und Next-Gen Payroll zu?

SAP bietet viele Optionen für die mögliche Transformation an — auch aufgrund der riesigen Kundenvielfalt. Das unterstützen wir und es ist aus unserer Sicht auch der richtige Ansatz.

H4S4 bietet erst einmal Stabilität. Ein Kunde, der diesen Schritt wählt, möchte erst einmal nicht viel ändern. Eventuell geht er dann in den nächsten Jahren Schritte in Richtung Hybridmodelle, allerdings strebt er keine komplette Verlagerung in die Cloud-Welt an. Innovationen darf man als Kunde in der reinen H4S4-Version nicht erwarten. H4S4 ist somit zuerst für Kunden geeignet, die ihre Zeitwirtschaft und die Personalabrechnung weiter On-Premises nutzen möchten. Zurzeit unterstützen wir einige Kunden im Rahmen von Vorprojekten, um die möglichen Migrations- und Transformationswege hin zu H4S4 aufzuzeigen.

SAP investiert erheblich in Next Generation Payroll. Das Team der SAP rund um dieses Thema steht aufgrund seiner herausragenden Kompetenz und jahrzehntelangen Erfahrung für sich. Wir verfolgen die Neuigkeiten mit großem Interesse und sind sehr gespannt, wie der weitere Zeitplan für Deutschland aussieht.

 

Zusammenspiel SuccessFactors und ServiceNow

Denken SAP-Kunden über den Einsatz von Non-SAP-Lösungen für ihre Personalprozesse nach? Für welche Anwendungsfälle? Was beobachten Sie?

Wir beobachten schon seit einiger Zeit den Einsatz von ServiceNow in Personalabteilungen. ServiceNow automatisiert HR-Dienstleistungen, indem es den Mitarbeitern ein Self-Service-Portal zusammen mit der Automatisierung von Anfragen und Erfüllungsprozessen bietet.

Der Onboarding-Prozess für Mitarbeiter ist aus unserer Sicht sehr ausgereift und sicherlich einer der besten im HR-Markt.

… und wie funktioniert das Zusammenspiel mit den SAP-Lösungen?

Für die Integration von ServiceNow und der SAP SuccessFactors Suite gibt es standardisierte Schnittstellen, so dass damit zum Beispiel Mitarbeiterprofile und Mitarbeiteraufgaben zwischen ServiceNow und SAP SuccessFactors synchronisiert werden können. Mitarbeiter können somit ihre Aufgaben von jedem der Systeme jederzeit anzeigen und auch abschließen.

 

HR-IT Roadmap entwickeln

Was wird in den nächsten zwölf Monaten das dominierende HR-Thema in der SAP-Community?

Das komplizierte Thema „HR-IT Roadmap“ wird in den nächsten Monaten die SAP-Community sicherlich stark beschäftigen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das augenblickliche politische Geschehen möglicherweise auf die weitere Entwicklung auswirkt. Eventuell kommt es hier zu einem Umdenken, und Sicherheit und Stabilität wird eine höhere Priorität zugeordnet als der Innovation.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

Die Fragen stellte Helge Sanden, Chefredakteur des IT-Onlinemagazins.

 

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:

Anzeige

Das IT-Onlinemagazin ist Medienpartner für den DSAG-Jahreskongress 2022

Über die Redaktion IT-Onlinemagazin

SAP-Community Nachrichten, die Entscheider kennen sollten: Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter. Lesen Sie Umfrageergebnisse, Insights aus dem SAP-Ecosystem, Interviews und Artikel ... und Sie bleiben kompakt informiert.

Lesetipp für Sie:

Hermann-Josef Haag - DSAG

Zeitgemäße HR- und IT-Strategien für SAP-Kunden

Wo es Handlungsbedarfe in den HR-Prozessen, den Personalsystemen, der IT-Landschaft und in der eigenen Organisation …