SAP Testdaten sind größte Herausforderung bei Tests

Geeignete und anonymisierte Testdaten, eine Teststrategie für S/4HANA-Migrationen und die hohe Änderungsfrequenz / fehlende Automatisierung sind die drei größten Herausforderungen bei Tests in SAP-Landschaften. Das ergab eine Onlineumfrage im IT-Onlinemagazin, an der sich über 200 Personen im Oktober 2019 beteiligt haben.

Ende-zu-Ende Geschäftsprozesse durchlaufen viele IT-Systeme, die Releasezyklen werden kürzer, die Vielfalt an den Endgeräten explodiert, S/4HANA, Cloud und Security sind zu berücksichtigen. Wir wollten daher wissen: „Wo ist für Sie die größte Herausforderung beim Testen in SAP-Systemen?“ Nur eine Antwortmöglichkeit durfte gewählt werden.

Passende und DSGVO-konforme Testdaten für 40 Prozent eine Herausforderung

Sowohl in ECC 6.0 und S/4HANA-Systemen müssen kontinuierlich Tests stattfinden. Passende, DSGVO-konforme und die Schnittstellen berücksichtigende Testdaten stellen für 40 Prozent die größte Herausforderung dar. Für die Validierung von Geschäftsprozessen sind Testdaten notwendig, die einerseits soweit anonymisiert sind, dass sie den DSGVO-Richtlinien entsprechen, aber andererseits die Realität so gut abbilden, dass sich die oft komplexen Prozesse und Abhängigkeiten prüfen lassen.

 

Große Aufgabe: Teststrategie für S/4HANA-Transformation finden

Für die Umstellung auf S/4HANA sind neue Teststrategien. Macht man eine Greenfield-Einführung, muss man nur die neuen Prozesse testen. Bei anderen Migrationsstrategien viele oder alle bestehenden Prozesse 1:1 übertragen und neue Prozesse in S/4HANA kommen hinzu. Wir haben in einer anderen Umfrage herausgefunden, dass 55 Prozent der Unternehmen schätzen, in ihrem S/4HANA-Migrationsprojekt mehr als 200 SAP-Transporte zu benötigen. Eine geeignete Teststrategie muss also gefunden werden.

 

Weitere Herausforderungen bei SAP-Tests

Die größte Herausforderung sind für 13 Prozent die hohe Änderungsfrequenz in den SAP-Landschaften, die mit dem Einzug von DevOps in die SAP-Welt weiter zunehmen dürfte. Die hybriden Ende-zu-Ende-Prozesse in SAP-, Non-SAP-, Cloud- und On-Premise-Landschaften stellen für 11 Prozent die größte Herausforderung dar. Security-Tests benennen 9 Prozent und 4 Prozent die Vielfalt der Endgeräte als am schwierigsten zu meistern.

 

Stimmen von SAP-Partnern

„In der Reihenfolge der gegebenen Antworten zeigt sich die hohe Komplexität der SAP-Landschaften. Je komplexer die Landschaft ist, um so genauer muss das Testvorgehen konzipiert werden, um eventuelle Abhängigkeiten so lange wie möglich kapseln zu können. Werkzeuge zur Service-Virtualisierung und zur Automation der Regressionstestfälle können dabei in Ergänzung zu Werkzeugen, die Testdaten aus der Produktion extrahieren, einen Teil der Probleme lösen. Es bleibt jedoch zu beobachten, ob der Fokus auf die Testdaten — mit der weiteren Entwicklung hin zu S/4HANA und zur Cloud — bestehen bleibt oder ob neue Schwerpunkte entstehen“, meint Ursula Beiersdorf, Testmanagerin bei business solutions direkt.

„Die Ergebnisse der Umfrage spiegeln die Realität in unseren Kundenprojekten wider. Zuverlässige Testdaten zählen zu den Kernanforderungen moderner IT-Organisationen. Von entscheidender Bedeutung ist die Änderungen zu testen, bevor sie in der Produktionsumgebung angewendet werden. Durch konsistente Pseudonymisierung der produktiven Daten im Testsystem erhalten sie geschützte Daten, die gleichzeitig die Datenschutzvorschriften erfüllen. Durch intelligente Datenmaskierung kann sich die Implementierungszeit für neue Geschäftsprozesse erheblich verkürzen“, kommentiert Henrik Stammer, Geschäftsführer EPI-USE Labs, die Zahlen.

Thomas Köppner, Presales Consultant bei Micro Focus, meint: „Passende Testdaten in allen Systemen zu erzeugen oder vorrätig zu halten, ist in der Tat eine der Herausforderungen, der ich in meinen Kundenprojekten am häufigsten begegne. Meist sind auch keine passenden Service-Virtualisierungen vorhanden, mit denen man zumindest die Drittsysteme virtualisieren könnte – womit sich schon einmal deutlich Komplexität und Testdatenproblematik reduzieren ließe.“

„Wer sich auf die steigende Veränderungsdynamik in den IT- und SAP-Landschaften vorbereiten will, sollte die weitere Automatisierung von Testdaten- und Testprozessen nicht vernachlässigen. Die vergleichsweise einfache, monolithische SAP-Welt ist Vergangenheit. Die Komplexität wird weiter zunehmen“, meint Helge Sanden (IT-Onlinemagazin).

 

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:

Anzeige

Anzeige

Über die Redaktion IT-Onlinemagazin

SAP-Community Nachrichten, die Entscheider kennen sollten: Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter. Lesen Sie Umfrageergebnisse, Insights aus dem SAP-Ecosystem, Interviews und Artikel ... und Sie bleiben kompakt informiert.

Lesetipp für Sie:

Christian Klein SAP Co-CEO

Christian Klein: Mit durchgängiger Integration ermöglicht SAP den digitalen Wandel

Die DSAG hat im Sommer 2019 rund 250 SAP-Kunden befragt. Dabei wurde festgestellt, dass bei …