Unternehmen investieren in IT, SAP und Cyber-Security

Bei über der Hälfte der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz steigen die IT- und SAP-Investitionsbudgets 2023 gegenüber dem Vorjahr. Am meisten investiert wird in SAP S/4HANA-Lösungen. Bei den übergreifenden Themen mit Relevanz für die Investitionsplanung liegt Cyber-Security mit Abstand vorne.

IT-SAP-Budgets-2023Das sagt der Investitionsreport 2023 der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG), an dem im Frühjahr 265 Unternehmen teilnahmen. Die IT-Budgets der befragten Unternehmen steigen im Vergleich zu 2022 bei 54 Prozent, bei 26 Prozent bleiben sie gleich und bei 15 Prozent sinken sie.

Die SAP-Budgets steigen bei 52 Prozent, bei 31 Prozent bleiben sie gleich und bei 15 Prozent sinken sie. Die Relevanz von IT nimmt vor dem Hintergrund der Digitalisierung seit Jahren zu.

 

Investitionen in SAP S/4HANA steigen rasant

Investitionen-s4hana-eccAktuell setzen noch 79 Prozent der Unternehmen die SAP Business Suite (2022: 75 Prozent), 41 Prozent SAP S/4HANA On-Premise (2022: 32 Prozent), 8 Prozent SAP S/4HANA Private Cloud und 3 Prozent SAP S/4HANA Public Cloud (2022: 2 Prozent) ein. Mehrfachnennungen waren erlaubt.

Die Investitionen in SAP S/4HANA legen nach dem Rückgang durch die Unsicherheiten im Jahr 2022 wieder deutlich zu. In die SAP Business Suite investieren noch 28 Prozent der Unternehmen, in S/4HANA planen jedoch 76 Prozent zu investieren (28 Prozent hohe und 38 Prozent mittlere Investitionen). Bei den DSAG-Technologietagen 2023 wurde vom SAP CTO Jürgen Müller bekräftigt, dass am SAP-Wartungsende im Jahr 2027 nicht mehr gerüttelt wird. Daher sind die geplanten Investitionen in den S/4HANA-Umstieg logisch, denn die Zeit läuft ab.

 

Cyber-Security ist 2023 Top-Investitionsthema

Cyber-Security liegt mit großem Abstand auf dem Spitzenplatz bei den Investitionen in übergreifende Themen. 88 Prozent (2022: 78 Prozent) wollen hier hohe und mittlere Investitionen tätigen. Auf Platz zwei liegt die Automatisierung von Prozessen mit 68 Prozent.

Jens-Hungershausen-DSAG„Mit einer Security-Awareness-Kampagne unterstützt die DSAG ihre Mitgliedsunternehmen dabei, ein Bewusstsein für das Thema Security und den Umgang mit den Bedrohungen für SAP-Systeme zu erlangen. Da Menschen neben der Technik selbst das höchste Risiko für die IT-Sicherheit darstellen, müssen sie für die möglichen Bedrohungsszenarien sensibilisiert werden“, so DSAG-Vorstandvorsitzender Jens Hungershausen.

Auch das ab Mai 2023 verbindliche IT-Sicherheitsgesetz 2.0 dürfte dazu beitragen, dass zusätzliche Investitionen in IT- und SAP-Sicherheit getätigt werden. Für KRITIS-regulierte Unternehmen sind beispielsweise Systeme zur Angriffserkennung vorgeschrieben.

 

Terminhinweis zur IT-Onlinekonferenz 2023 am 10. Mai:
Thementag „SAP-Security und Compliance“

 

Weiterbildungsbudgets scheinen ausbaufähig

Die DSAG fragte auch nach Weiterbildungsbudgets: 12 Prozent haben weniger als 500 Euro, 18 Prozent zwischen 500 und 999 Euro, 21 Prozent zwischen 1.000 und 1.999 Euro pro Person zu Verfügung. 17 Prozent der Befragten haben zwischen 2.000 und 4.999 Euro und vier Prozent über 5.000 Euro pro Person zur Verfügung. Bei der Fülle der Weiterbildungsthemen müssen die Budgets sorgsam eingesetzt werden.

 

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:

Anzeige

Das IT-Onlinemagazin ist Medienpartner der DSAG-Personaltage

Das IT-Onlinemagazin ist Medienpartner der Transformation World 2024

Über die Redaktion IT-Onlinemagazin

SAP-Community Nachrichten, die Entscheider kennen sollten: Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter. Lesen Sie Umfrageergebnisse, Insights aus dem SAP-Ecosystem, Interviews und Artikel ... und Sie bleiben kompakt informiert.

Lesetipp für Sie:

KI vs. Mensch

KI für ABAP: Cloud-native statt Cloud-only

Die SAP-Welt der Zukunft ist weder “Cloud-only” noch “On-Premises-only”. Vielmehr sollten wir den Begriff “hybrid” …