Sendungsverfolgung für heterogene IT-Landschaften mit SAP

0
Posted 27. Mai 2015 by Redaktion IT-Onlinemagazin in IT-Leiter

Sendungsverfolgung mit SAP und ERPWenn Unternehmen Waren an ihre Kunden versenden, mangelt es oft an der Transparenz zum Sendungsstatus, denn es wird aus verschiedenen Softwaresystemen (SAP, ERP, Webshop), von mehreren Standorten aus oder mit unterschiedlichen Dienstleistern (Speditionen, Paketdienstleister, Kurierdienst) versendet. Dadurch sind die Informationen über diverse Systeme verteilt und werden nirgends konsolidiert.

Die MHP Solution Group will diese Transparenz mit ihrer Cloud-Lösung shiptrack.com verbessern. Shiptrack normiert die unterschiedlichen Sendungsinformationen der Dienstleister und bereitet sie zwecks Sendungsverfolgung an zentraler Stelle auf.

 

Zentrale Sendungsverfolgung ohne SAP-Zugang

Mitarbeiter der versendenden Unternehmen können bei Kundenfragen Auskunft zum Status einer Sendung zu geben, und zwar unabhängig von wo aus, und wie die Ware versendet wurde. An zentraler Stelle kann – beispielsweise im Callcenter, an Logistikstandorten, in der Telefonzentrale oder in outgesourcten Kundendienst-Abteilungen – für alle Standorte und über alle Versand-Dienstleister gesucht und recherchiert werden. Zudem ist die Lösung mandantenfähig.

 

E-Mail Benachrichtigung bei Statusänderungen

Sendungsverfolgung shiptrack.comInterne Mitarbeiter oder der Empfänger, können abhängig vom Status einer Sendung aktiv per E-Mail benachrichtigt werden. Beispielsweise könnte bei einer „Bruchmeldung“ oder bei „Verlust“ eines Pakets ein Verantwortlicher unmittelbar eine E-Mail-Benachrichtigung erhalten, um eine erneute Sendung auf den Weg zu bringen und den Kunden nicht unnötig lange warten lassen.

Bei VIP-Kunden könnte jede Statusänderung mitgeteilt und verfolgt werden. Durch die Shiptrack Standardisierung können Benachrichtigungen sogar für Versanddienstleister angeboten werden, die keine eigenen Benachrichtigungsmöglichkeiten anbieten, wie beispielsweise die meisten Speditionen. Diese Funktionen dürften für Unternehmen interessant sein, die mit regelbasierten Benachrichtigungen die Servicequalität oder die Transparenz erhöhen möchten.

 

Track & Trace Portal

Mit Hilfe von Shiptrack sollen Handelsunternehmen oder Produzenten eigene Trackingportale betreiben können, in denen Waren-Empfänger den Status erwarteter Sendungen im self-service ermitteln können. Auch ein kundeneigenes „look&feel“ soll man hierbei einrichten können.

 

Integration der Sendungsverfolgung in SAP- oder ERP-Prozesse

Über eine standardisierte API sind die Sendungsinformationen in SAP-Prozesse oder andere Software-Lösungen integrierbar. Vorteil für SAP-Anwender und SAP-Partner dürfte sein, dass man mit einer Schnittstelle alle an Shiptrack angebundenen Carrier (derzeit rund 30 Dienstleister, stark zunehmend) ansprechen kann – auch für internationale Sendungen.

 

Cloud-Lösung zur Sendungsverfolgung

shiptrack.com wird in einem europäischen Rechenzentrum betrieben, das die Einhaltung der Datenschutzvorschriften garantieren soll. Die Kosten dieser Cloud-Lösung zur Sendungsverfolgung sind abhängig von der Anzahl der Sendungen und Nutzer und liegen nach Angaben des Herstellers bei ca. 50 Euro monatlich. In einer Demoversion kann man die Cloud-Sendungsverfolgung mit Beispieldaten testen.

 

Wir danken Ihnen, wenn Sie diesen Artikel jetzt weiterempfehlen:


Das IT-Onlinemagazin ist Medienpartner der DSAG Technologietage 2017:

Newsletter-Abo


Abonnieren Sie jetzt unseren IT-Onlinemagazin Newsletter.   Etwa zweimal pro Monat werden Sie kompakt und unterhaltsam mit wichtigen Nachrichten aus der SAP- und ERP-Community versorgt.